Mobile Familie e.V.
Fachberatung für Kindertagespflege & Betreuungslösungen rund um Ihre Familie

News - alle wichtigen Neuigkeiten rund um die Kinderbetreuung für Sie!



Aktueller Newsletter:

Wird zeitnah eingestellt. 

Unser Jahresbericht 2020 für Sie zur Ansicht:


Unser neues Angebot für Sie!

Wir öffnen einige Kurse unseres vielfältigen Fortbildungsprogrammes nun auch für Eltern!







Wir eröffnen unsere 16. Großtagespflegestelle!

"Little Sonnenschein Kids"

Ab 01.07.2021 können sich 8 weitere Familien über einen Betreuungsplatz freuen! Unsere qualifizierten Fachkräfte für Kindertagespflege Frau Braun und Frau Ernst bieten zukünftig in der GTP "Little Sonnenschein Kids" qualitative und lebensfrohe Hilfe beim Aufwachsen. Wir freuen uns über diese engagierte und liebevolle Ergänzung unserer Betreuungslandschaft! Herzlich willkommen bei Mobile Familie e.V.!






Ihre aktuellen Informationen rund um "Corona & Kindertagespflege":

425. Newsletter
Allgemeine Informationen zur Kindertagesbetreuung

 

Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

In unserem 324. Kita-Newsletter haben wir Sie darüber informiert, dass inzwischen auch für jüngere Kinder unter sechs Jahren Antigen-Schnelltests zur Selbsttestung zugelassen sind. Für ein sicheres Miteinander in der Kindertagesbetreuung wird die Bayerische Teststrategie deshalb ausgeweitet. Es werden nach den Pfingstferien auch für noch nicht eingeschulte Kinder kostenlose Selbsttests zur Verfügung gestellt.

Gegen Vorlage eines Berechtigungsscheins erhalten die Familien kostenlose Selbsttests in den Apotheken für die zweimal wöchentliche Testung der Kinder. Die Durchführung der Selbsttests ist für die nicht eingeschulten Kinder freiwillig und nicht Voraussetzung für die Zulassung zur Kindertagesbetreuung. Die Testung der Kinder wird von den Eltern zuhause vorgenommen. Eine Dokumentation des Testergebnisses bzw. Vorlage in der Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle ist nicht erforderlich. Weitere Informationen für die Familien ergeben sich aus dem Elternbrief.

Hinweis: Die Vorgaben für Kinder mit Krankheitssymptomen gelten unverändert fort. Ein negativer Selbsttest ist bei symptomatischen oder nach Erkrankung genesenen Kindern weiterhin nicht ausreichend für die (Wieder-)Zulassung zur Betreuung (vgl. 408. Newsletter).

Im Folgenden informieren wir Sie über das mit den Trägerverbänden und dem Bayerischen Apothekerverband abgestimmte Verteilungsverfahren:

Kindertageseinrichtungen:

  • Das      Familienministerium hat ein Muster für einen sogenannten „Berechtigungsschein“      erstellt. Dieses Muster      erhalten die Einrichtungsträger zusammen mit einer Ausfüllhilfe      unmittelbar von      den Aufsichtsbehörden.
  • Pro Kind kann die Einrichtung insgesamt      zwei      Berechtigungsscheine im Abstand von fünf Wochen ausgeben.
  • Mit      jedem Berechtigungsschein erhalten die Familien in einer Apotheke ihrer      Wahl für einen Zeitraum von jeweils fünf Wochen zehn Selbsttest-Kits      für das in der Einrichtung betreute Kind. Die Apotheken haben sich auf die      Nachfrage nach Selbsttest-Kits eingestellt. Möglicherweise hat aber noch      nicht jede Apotheke nach den Pfingstferien eine ausreichende Menge an      geeigneten Selbsttests vorrätig, es wird diesbezüglich um Geduld gebeten.
  • Der      Berechtigungsschein besteht aus zwei      Teilen: Ein Teil des Berechtigungsscheins verbleibt nach      der Abholung der Selbsttest-Kits in der Apotheke. Der andere Teil soll von      den Eltern nach der Einlösung und Gegenzeichnung in der Apotheke an die      Kita zurückgegeben werden. Der zweite Berechtigungsschein wird erst      ausgegeben, wenn der erste Berechtigungsschein an die Kita zurückgegeben      wurde.

Kindertagespflegestellen:

  • Der      Berechtigungsschein wird vom örtlich zuständigen Träger der öffentlichen      Jugendhilfe (Jugendamt) ausgefüllt und mit einem Stempel      versehen.
  • Die      Kindertagespflegepersonen erhalten die ausgefüllten Berechtigungsscheine      über das für sie zuständige Jugendamt. Sie können zwei      Berechtigungsscheine pro Kind an die Eltern der von ihnen betreuten Kinder      im Abstand von fünf Wochen weitergeben.
  • Auch      hier verbleibt ein Teil des Berechtigungsscheins nach der Abholung der      Selbsttest-Kits in der Apotheke. Der andere Teil soll von den Eltern nach      der Einlösung über die Kindertagespflegeperson an das Jugendamt      zurückgegeben werden. Der zweite Berechtigungsschein wird erst ausgegeben,      wenn der erste Berechtigungsschein an die Ausgabestelle zurückgegeben      wurde.


Für die Schulkinder und die Beschäftigten bleibt es im Hinblick auf die Selbsttests bei dem im 410. Kita-Newsletter sowie dem 413. Kita-Newsletter beschriebenen, bereits vertrauten Verfahren.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Referat V 3 – Kindertagesbetreuung

Testung von Kindern im Krippen- und Kindergartenalter

Die Testung von Kindern im Krippen- und Kindergartenalter ist mit den derzeit verfügbaren Antigen-Schnelltests zur Selbstanwendung (sogenannten Selbsttests) nicht ausreichend zuverlässig durchführbar. Denn bei kleinen Kindern ergeben sich oft erhebliche Probleme bei der Entnahme eines Abstrichs. Geeignete alternative Testmöglichkeiten (Gurgel- bzw. Speicheltestungen oder Lolli-Tests mit Pooling) stehen derzeit wegen der dafür notwendigen Kapazitäten der Labore nicht zur Verfügung. Sie befinden sich jedoch bereits in der Testphase. Daher soll aktuell, statt die Kinder zu testen, bei den Krippen- und Kindergartenkindern auf eine sogenannte „Umfeldtestung“ gesetzt werden. Das heißt, nicht die Kinder selbst werden regelmäßig getestet, sondern ihr Umfeld soll sich testen lassen.
Nähere Informationen können Sie dem hier verlinkten Elternbrief entnehmen, der das Konzept der „Umfeldtestung“ detailliert erläutert.

Private Betreuungsgemeinschaften

Der Bayerische Ministerrat hat heute beschlossen, dass die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften auch weiterhin zulässig ist, wenn sie Kinder aus dem eigenen und höchstens einem weiteren Hausstand umfasst. Damit wird klargestellt, dass dieser bereits bisher geltende Grundsatz auch künftig im Rahmen der allgemeinen Kontaktbeschränkungen und auch nach der Änderung des Infektionsschutzgesetzes durch den Bund weitergilt.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr Referat V 3 – Kindertagesbetreuung 


13.04.2021

416. Newsletter
Allgemeine Informationen zur Kindertagesbetreuung
Informationen zum Corona-Virus (SARS-CoV-2)
Ersatz der Elternbeiträge auch für April und Mai 2021

Der Ministerrat hat heute (13. April 2021) beschlossen, Eltern und Kindertageseinrichtungen bzw. Kindertagespflegestellen auch im April und Mai 2021 bei den Elternbeiträgen pauschal zu entlasten.

Dies erfolgt unter denselben Voraussetzungen wie schon im Januar, Februar und März 2021 (vgl. 389. und 398. Newsletter). Der Beitragsersatz ist also für Kinder möglich, die die Kindertageseinrichtung bzw. Kindertagespflegestelle im betreffenden Monat an nicht mehr als fünf Tagen besucht haben (Bagatellregelung).

Der Beitrag wird unabhängig davon ersetzt, ob die Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle im eingeschränkten Regelbetrieb geöffnet ist oder aufgrund einer 7-Tage-Inzidenz über dem Wert 100 eine Notbetreuung anbietet.


11.03.2021

406. Newsletter
Allgemeine Informationen zur Kindertagesbetreuung

 

Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Umgang mit Krankheitssymptomen in der Kindertagesbetreuung

Auch in Bayern breiten sich Coronavirus-Infektionen aus, die durch bestimmte Mutationen, insbesondere die britische Mutation B.1.1.7, hervorgerufen werden. Wie sich diese neuen Mutationen auf den Verlauf der Pandemie in Bayern auswirken werden, ist noch unklar. Es ist jedoch absehbar, dass sie die Pandemiebekämpfung erschweren, da die Mutationen ansteckender sind. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Personen mit Erkältungs- bzw. respiratorischen Symptomen die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen nicht bzw. bei leichten Symptomen nur mit einem negativen Testergebnis auf SARS-CoV-2 besuchen.

Ab Montag, den 15. März 2021, gilt daher in Abstimmung mit dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege sowie dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Folgendes für Kinder und Beschäftigte in den Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen:
 

  • Kinder und Beschäftigte mit Schnupfen oder Husten allergischer Ursache, verstopfter Nasenatmung (ohne Fieber), gelegentlichem Husten, Halskratzen oder Räuspern können die Kinderbetreuungseinrichtung weiterhin ohne Test besuchen.
  • Bei leichten, neu aufgetretenen, nicht fortschreitenden Erkältungs- bzw. respiratorischen Symptomen (wie Schnupfen und Husten, aber ohne Fieber) ist der Besuch bzw. die Tätigkeit in der Kinderbetreuungseinrichtung nur möglich, wenn ein negatives Testergebnis auf SARS-CoV-2 (PCR- oder POC-Antigen-Schnelltest) vorgelegt wird.
  • Kranke Kinder und Beschäftigte in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, Hals- oder Ohrenschmerzen, Schnupfen, Gliederschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen die    Kinderbetreuungseinrichtungen nicht besuchen oder in ihnen tätig sein. Die Wiederzulassung zur Kinderbetreuungseinrichtung ist erst wieder möglich, wenn die betreffende Person wieder bei gutem Allgemeinzustand ist (bis auf leichte Erkältungs- bzw. respiratorische Symptome). Zudem ist die Vorlage eines negativen Testergebnisses auf SARS-CoV-2 (PCR- oder POC-Antigen-Schnelltest) erforderlich.
  • Der erforderliche Test kann auch während der Erkrankungsphase erfolgen. Es ist nicht erforderlich, abzuwarten, bis die Krankheitssymptome abgeklungen sind. Die Vorlage eines selbst durchgeführten Schnelltests (Laientest) genügt für den Nachweis nicht.


Besucht ein Kind die Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle und treten während des Tagesverlaufs Krankheitssymptome auf, so informieren Sie die Eltern umgehend und bitten darum, das betreffende Kind abzuholen. Wir möchten Sie auch auf unseren Elternbrief hinweisen, der die ab dem 15. März 2021 geltenden Regelungen detailliert erläutert.



398. Newsletter
Allgemeine Informationen zur Kindertagesbetreuung

Informationen zum Corona-Virus (SARS-CoV-2)
Appell an die Eltern und Fortsetzung des Beitragsersatzes im März 2021

Das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (StMAS) empfiehlt den Eltern im Interesse des Infektionsschutzes auch weiterhin, möglichst vom Besuch der Kindertageseinrichtungen und Tagespflegestellen abzusehen, so sie die Betreuung und Bildung ihrer Kinder auch auf andere Weise sicherstellen können. Die Eltern leisten damit einen wertvollen Beitrag dazu, Kontakte auch im Bereich der Kindertagesbetreuung auf das notwendige Maß zu reduzieren.
Wenn Eltern keine oder nur in geringerem Umfang als gebucht Betreuung in Anspruch nehmen, hat dies auch im März 2021 keine Auswirkungen auf die Förderung nach dem BayKiBiG.
Die Bayerische Staatsregierung hat am 23. Februar 2021 ferner beschlossen, Eltern und Kindertageseinrichtungen bzw. Kindertagespflegestellen auch im März 2021 pauschal bei den Elternbeiträgen zu entlasten.
Der Beitragsersatz erfolgt unter denselben Voraussetzungen wie schon im Januar und Februar 2021 (vgl. 389. Newsletter). Dies gilt auch für die kommunale Beteiligung. Das heißt konkret: Der Beitragsersatz ist möglich für Kinder, die die Kindertageseinrichtung bzw. Kindertagespflegestelle an nicht mehr als fünf Tagen (Bagatellregelung) im betreffenden Monat besucht haben.
Der Beitragsersatz wird unabhängig davon, ob die Einrichtung im eingeschränkten Regelbetrieb geöffnet ist oder aufgrund einer 7-Tage-Inzidenz über dem Wert 100 lediglich eine Notbetreuung anbietet, geleistet. Entsprechendes gilt für die Kindertagespflegestellen.
Der pauschale Beitragsersatz wird nur gewährt, wenn im betreffenden Monat tatsächlich keine Elternbeiträge erhoben werden. Hier gelten entgegen der Ankündigung im 389. Newsletter folgende Vorgaben für die Monate Januar bis März 2021: Nicht als Elternbeiträge zählen die Aufwendungen für das Mittagessen, die im Rahmen der Inanspruchnahme der Bagatellregelung angefallen sind. Die Einrichtungsträger und Tagespflegestellen können also die Aufwendungen für das Mittagessen, das von den Kindern tatsächlich an bis zu fünf Tagen in Anspruch genommen wurde, anteilig für diese Tage mit den Eltern abrechnen, ohne dass der Beitragsersatz damit entfiele. Ob für die Träger und Tagespflegestellen im Einzelfall die Möglichkeit einer gesonderten Abrechnung des Mittagessens besteht, hängt von den jeweiligen Vereinbarungen im Betreuungsvertrag bzw. der kommunalen Satzung ab.
Bekanntmachung der 7-Tage-Inzidenz
Eine weitere Konkretisierung erfolgt bei dem Übergang vom eingeschränkten Regelbetrieb zur Notbetreuung. Sobald Landkreise oder kreisfreie Städte die Inzidenzschwelle von 100 erneut überschreiten, sind sie verpflichtet, die neue Inzidenz „unverzüglich“ bekannt zu machen. Das bedeutet in der Praxis, dass die Bekanntmachung binnen 24 Stunden zu erfolgen hat (Karenztag). Der Übergang in die Notbetreuung wiederum erfolgt dann erst ab dem auf den Karenztag folgenden Tag.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Referat V 3 – Kindertagespflege






Nähere Informationen zu Seminaren und der Anmeldung, entnehmen Sie bitte dem aktuellen Programmheft:






Mobile Familie e.V. sagt "Danke"

Gemeinsam durch erschwerte Corona-Zeiten: Mobile Familie e.V. bedankt sich bei allen Fachkräften für Kindertagespflege sowie Frau Schöngart vom Jugendamt Ingolstadt und Frau Seibold & Frau Hoch vom Kreisjugendamt Neuburg-Schrobenhausen für die gute Zusammenarbeit!  Beim gemeinsamen Austausch, Tagesmütter-Bingo und kleinen Buffet verbrachten alle einen wunderschönen Nachmittag. 

Vielen Dank auch an alle Fachkräfte, welche nicht anwesend sein konnten und weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit.







 GTP "Luftikus" öffnet (wieder) seine Türen

Ein Neubeginn findet auch in den Räumen der ehemaligen Großtagespflegestelle auf dem Militärgelände in der Grünauer Straße (Neuburg a.d. Donau) statt. Frau Ileana Becker und Frau Stefanie Becker, zwei qualifizierte Fachkräfte für Kindertagespflege mit langjähriger Erfahrung, betreuen ab 01.07.2021 in den renovierten Räumen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Wiedereröffnung der Kinderbetreuung Luftikus in Neuburg | tv.ingolstadt (tvingolstadt.de)  https://www.https://tvingolstadt.de/mediathek/46010/